Gefahrgut-Zug Riedlhütte-Reichenberg

Seit 1992 stellen die Feuerwehren Riedlhütte und Reichenberg den Gefahrgut-Zug. 

2016 konnte der Landkreis einen neuen GW-G (Gerätewagen Gefahrgut) bei den zwischenzeitlich fusionierten Feuerwehren Riedlhütte-Reichenberg installieren.

Auf dem GW-G sind ca. 290 verschiedene Ausrüstungsgegenstände verlastet. Darunter sind diverse Pumpen, Schläuche und Armaturen für die unterschiedlichsten Gefahrstoffe. Messgeräte wie Gasspürpumpen, Bodenprobensets, Nachweispasten erleichtern hierbei die Arbeit bei der Identifikation der Gefahrstoffe. Ein Notebook und diverse Nachschlagewerke dienen zum Auswerten des Gefahrstoffs.
Eine besonderer Schutzanzug der Chemikalienschutzanzug (CSA) ermöglicht unter extrem schweren Bedingungen das Arbeiten direkt am Unfallort z. B. bei einer Leckage an einem LKW.
Das Arbeiten unter CSA ist nur bestimmten Atemschutzgeräteträger vorbehalten welche eine spezielle Ausbildung absolviert haben. Die Einsatzzeit beträgt max. 15 Minuten an heißen Sommertagen oftmals noch weniger.
Auffangwannen, Dichtmassen, Stopfen, Bindemittel und vieles mehr stehen in diesem Fahrzeug zur Verfügung. 

Florian Riedlhütte - Reichenberg 52/1

  • Hersteller: MAN (MAN TMG 18-290) / Aufbau GIMAEX 
  • Baujahr: 2016
  • Leistung: 290 PS
  • Besatzung: 3 Personen
  • 4 verschiedene Pumpen für Gefahrstoffe
  • 9 Chemikalienschutzanzüge
  • 5 verschieden Messgeräte zum Nachweisen und Aufspüren von Gefahrstoffen
  • Auffangmöglichkeiten für ca. 7.500l Gefahrstoffe